Startseite
  Archiv
  Über Rahvin
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/rahvin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hotelzimmer

Der leuchtend gelbe Lichtbalken durchschneidet die staubige Luft in Zimmer 34. Im Vorraum liegt der Teppich, dessen wirre Muster sich dschungelpflanzengleich über den Boden winden. Der Junge steht unschlüssig an der Tür. Die Langeweile und Neugier hat ihn in das Zimmer getrieben. Während die Erwachsenen unten beisammen sitzen und sich bei Kaffee und Kuchen über die vermeintlich wichtigen Dinge des Lebens unterhalten, begibt er sich auf eine Expedition, eine Erkundungsreise, die ihm unsterblichen Ruhm als Forscher einbringen würde. Er versetzt sich an den Amazonas, an einen pflanzenbedeckten, trügerisch idyllischen Seitenarm des Stroms, in dem es von Piranhas und Würgeschlangen nur so wimmelt. Auf der anderen Seite des Flusses wartet ein alter, schlingpflanzenüberwuchterter Tempel eines längst vergessenen Indianervolkes darauf, erforscht zu werden. Die in der Luft tanzenden Staubkörner werden zu sirrenden Insekten, die in dichten Wolken über dem Wasser tanzen, Schwärme blutdürstiger Quälgeister. Der Teppich wird zum träge dahingleitenden Fluß, dunkel und tief liegt das Wasser vor ihm. An einigen Stellen, an denen sich das Pflanzenmuster dichter gestaltet, könnte die Oberfläche sein Gewicht tragen, aber er muß schnell sein, flink und leichtfüßig. In einem seiner Bücher hat er von Abenteurern gelesen, die über die Rücken von Krokodilen trockenen Fußes von einem zum anderen Flußufer gelangten. Er hatte es stets in das Reich der Phantasie eingeordnet, aber nun steht er hier, und das Abenteuer ist zum Greifen nahe. Die Luft erhitzt sich, wird drückend schwer von Luftfeuchte und Spannung. Sein Atem wird flacher, bis er die Luft kurz ganz anhält und den Fuß auf die erste Wasserpflanzeninsel setzt. Er streckt die Arme seitlich aus und versucht, sein Gleichgewicht zu halten. Schweißperlen treten auf seine Stirn. Er fühlt einen dicken Tropfen kalt seine Wirbelsäule entlangrinnen. Und plötzlich wischt er sich mit feuchten Händen über die Augen. Das Teppichmuster wurde mit einem Mal schmerzhaft dreidimensional, gewann an Tiefe, so daß ihn ein Schwindel packte. Hat er sich das nur eingebildet, oder hat er tatsächlich die dunklen Rücken von Fischschwärmen (hungrigen Piranhas, die sein pochendes Blut in den Adern gewittert haben) gesehen? Sein Herzschlag beschleunigt sich, und er fühlt, wie die vormals feste Unterlage nun tatsächlich wackelig unter seinen Füßen im Takt der Wellen auf und nieder schwappt. Er nimmt den nächsten Schritt, den nächsten, einen Fuß nach dem anderen setzt er vor, springt von einer winzigen Insel zur nächsten. Weiter vorne erkennt er, daß es eine freie Wasserfläche gibt, an der sich kaum noch Pflanzenmuster finden. Er wird springen müssen, um weiterzukommen, oder er kehrt um. Er dreht sich um, und erkennt, daß er die Hälfte der Strecke bereits hinter sich gebracht hat. Und die Strömung hat bereits einen Teil des Pflanzenteppichs weitergetrieben, so daß sich hinter ihm ebenfalls bereits eine leere Fläche gebildet hat. Panik durchfährt ihn, als das Adrenalin aus seiner Nebenniere herausschießt. Seine Pupillen sind geweitet, der Herzschlag dröhnt in seinen Ohren. Und er fühlt ihn, den einen unachtsamen Schritt, den er im Rausch der drohenden Gefahr macht, eher er wild mit den Armen rudernd stürzt. Das Wasser schlägt über ihm zusammen, umfängt ihn in erstickender Wärme. Er fühlt sich leicht, schwerelos und geborgen. Bis der Schmerz ihn anfällt. Tausende Zähne bohren sich in sein Fleisch, ungläubig reisst er die Augen auf und sieht die silbrig-rot glänzenden Fischleiber, die ihn in einer dichten Wolke umschwärmen, auf ihn niederfahren, um sich mit rasiermesserscharfen Zähnen ein Stück Fleisch aus ihm herauszureissen. Rot umwölken ihn Schwaden seines Blutes, die Wasseroberfläche kocht, spritzt auf, bis sich rosiger Schaum zu bilden scheint.

Dann wird es still, hört so schnell auf, wie es begonnen hat. Der Teppichstrom liegt braun und dunkel im Sonnenschein, nur manchmal hört man ein sattes Schmatzen, wenn eine Woge des schweren Wassers sich am Ufer bricht. Noch immer flirren Staubteilchen durch die abgestandene Luft im Zimmer. Im Erdgeschoss hört man die Stimme der Mutter, die vergeblich seinen Namen ruft.
22.2.10 11:21
 
Letzte Einträge: Crossroad revisited



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung